Nicht verlinkende Seiten

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die folgenden Seiten verweisen nicht auf andere Seiten von Planungspraxis - Planen verstehen.

Unten werden bis zu 50 Ergebnisse im Bereich 1 bis 50 angezeigt.

Zeige (vorherige 50 | nächste 50) (20 | 50 | 100 | 250 | 500)

  1. Alle Regelungen im Bebauungsplan müssen städtebaulich begründet werden
  2. Am Anfang steht der Aufstellungsbeschluss des Bezirksamts
  3. Aufstellungsbeschluss durch das Bezirksamt § 6 AGBauGB
  4. Baunutzungsverordnung
  5. Beispiele aus der Praxis der Liegenschaftsämter
  6. Beschluss des Durchführungsvertrags v o r Beschluss des Bebauungsplans
  7. Beschlussfassung der Änderung des Flächennutzungsplans durch das Abgeordnetenhaus § 2 AGBauGB
  8. Beschlussgremium (Bezirksverordnetenversammlung)
  9. Bürgerbeteiligung stärk die Demokratie
  10. Bürgerbeteiligung und ihre Erfolge
  11. Bürgerbeteiligung vs. repräsentativer Demokratie
  12. Das Bezirksamt entscheidet über die Vorhaben- und Erschließungspläne § 12 Abs. 2 BauGB
  13. Das vereinfachte Verfahren nach § 13 BauGB
  14. Datenschutz
  15. Der Bezirk ist zur Minimierung der Eingriffe verpflichtet
  16. Die Ergebnisse der Umweltprüfung stehen im Umweltbericht § 2a BauGB
  17. Effizientere Ausnutzung und Speicherung von Primärenergie
  18. Eingriffsregelung nach dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG)
  19. Einleitung des Bebauungsplanverfahrens auf Initiative des Vorhabenträgers § 12 Ab. 1 BauGB
  20. Einschätzung der gegenwärtigen Bürgerbeteiligung
  21. Einschätzung der gegenwärtigen Bürgerbeteiligung1
  22. Einschätzung der gegenwärtigen Bürgerbeteiligung2
  23. Elitenbeteiligung – Beteiligung der breiten Mehrheit
  24. Entfremdung zwischen Bürger und Politik durch Mangel an Mitwirkungsmöglichkeiten
  25. Erneute Beteiligung der Öffentlichkeit, der Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange §§3, 4 BauGB
  26. Festlegung von Gebieten mit Wohnraum für DurchschnittsverdienerInnen
  27. Global denken - lokal handeln
  28. Impressum
  29. Informelle Beteiligung
  30. Informelle Bürgerbeteiligung und ihre Nachteile
  31. Informelle Bürgerbeteiligung und ihre Vorteile
  32. Landschaftsplanung
  33. Paradigmenwechsel
  34. Planungshoheit – ein Recht, das die Bezirke sich nicht nehmen lassen
  35. Rechtliche Regelungen, Möglichkeiten, praktische Beispiele
  36. Rechtsschutz gegen Bebauungspläne, § 47 VwGO
  37. So sieht die Umweltprüfung in der Bauleitplanung aus § 2a BauGB
  38. Städtebauliche Gründe sind auch klimabezogene Gründe § 1 Abs. 5 BauGB
  39. Städtebauliche Vertrag
  40. Umweltbelange können die Funktion von Planungsleitsätzen annehmen
  41. Unterschiede zwischen Veränderungssperre vs. Zurückstellung von Baugesuchen § 13 AGBauGB, § 15 BauGB
  42. Vom lang angelegten Ehrenamtes zur projektbezogenen Beteiligung
  43. Was ist ein Vorhaben- und Erschließungsplan?
  44. Wenn das Planungsamt Unterstützung braucht: § 4b Einschaltung eines Dritten
  45. Wenn die Tellerschnecke zum Investitionshindernis wird
  46. Wiedernutzbarkeit, Nachverdichtung und Innenentwicklung - Instrumente der nachhaltigen Stadtentwicklung
  47. Zeitpunkt der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung - Wann ist frühzeitig genug?
  48. Zulässigkeit von Vorhaben während der Planaufstellung nach § 33 Abs. 3 im beschleunigten Verfahren nach § 13a
  49. Zulässigkeit von Vorhaben während der Planaufstellung nach § 33 Abs. 3 im vereinfachten Verfahren nach § 13
  50. Zulässigkeit von Vorhaben während der Planaufstellung § 33

Zeige (vorherige 50 | nächste 50) (20 | 50 | 100 | 250 | 500)